Geobiologie

Geobiologie und Strahlenschutz

Erdstrahlen und die Wirkung auf den Körper

Rohbau mit ZiegelnDer Geobiologe beschäftigt sich wissenschaftlich mit den Auswirkungen von geologischen Prozessen und ihren Wirkungen auf biologische Systeme. Die Geobiologie geht davon aus, dass Lebewesen immer in einer Wechselbeziehung zu den Gegebenheiten stehen, die die Lebensräume aufweisen. Die komplexen Zusammenhänge des Systems Erde spielen eine große Rolle bei der Ausprägung und der Entwicklung der gesamten Biosphäre. Nicht nur Gesteine und Mineralien im Untergrund beeinflussen das Leben oberhalb der Erdkruste. Für Geobiologen haben auch Wasseradern und energetische Erdstrahlen Auswirkungen.

Der Geobiologe und Erdstrahlen

Der Geobiologe kann sich in einem besonderen Wissenschaftsbereich betätigen, der sich mit geopathischen Störzonen beschäftigt. Erdstrahlen können sowohl eine aufbauende als auch krankmachende Wirkung verursachen. Am problematischsten sind die Erdstrahlen, die im Bereich von Wasseradern die Gesundheit der Biosphäre auf der Erde negativ beeinflussen. Baubiologen und alle Menschen, die sich mit dem Thema Geobiologie und Erdstrahlen aus persönlichem Interesse heraus beschäftigen, wollen vor allem vermeiden, dass sich der Schlafplatz einer Person im Bereich einer Wasserader oder der Gitterlinien des Currygitters oder des Hartmanngitters befindet. Besonders gemieden werden sollten die Kreuzungspunkte dieser beiden imaginären Gitternetze. Die negativen Erdstrahlen, die von Geobiologen mit einer Rute gemessen werden können, sind in den genannten Bereichen besonders stark gebündelt. Wer wiederholt und längere Zeit diesen starken Erdstrahlen ausgesetzt ist, der kann krank werden. Besonders schädigend wirken die Erdstrahlen, die sich aus einer Kombination von Wasseradern und Gitternetzlinien oder Kreuzungspunkten ergeben.

Das Hartmanngitter

Das Globalgitternetz, welches nach seinem Entdecker Dr. Ernst Hartmann, der auch Geobiologe war, kurz das Hartmanngitter genannt wird, ist heute noch lange nicht ausreichend erforscht. Dr. Hartmann gründete im Jahr 1961 einen Forschungskreis, dem man als Geobiologe, Baubiologe oder allgemein als an dem Thema interessierte Person beitreten konnte. Der Geobiologe Dr. Hartmann fand nicht nur die sich über den ganzen Erdball hinziehenden Gitternetzlinien. Er forschte vor allem über die Auswirkungen der bioelektrischen Gegebenheiten an einem bestimmten Standort auf die Gesundheit des Menschen. Der Geobiologe fand heraus, dass Erdstrahlen eine erhebliche Beeinflussung des menschlichen Körpers darstellen. Gerade der Standort des Schlafplatzes, wo viele Stunden verbracht werden, spielt für die Gesundheit von Menschen eine maßgebliche Rolle.

Das Currygitter

Das auch als Diagonalgitter bezeichnete Netz, über das Dr. Manfred Curry publizierte, wurde ursprünglich von einem Forscher namens Wittmann entdeckt. Es verläuft diagonal zum Hartmanngitter und stellt ebenfalls eine Ansammlung von negativen Erdstrahlen dar. Ob Geobiologe oder Baubiologe – es ist für die Klienten der beiden Berufsgruppen wichtig, die Verläufe der beiden Gitternetze und von Wasseradern im Raum zu orten, um Schlafstörungen und gesundheitliche Beeinträchtigungen durch den richtigen Standort von Bett oder Couch zu vermeiden.

Categories: Erdstrahung, Strahlung

Comments are closed.