Geobiologie

Geobiologie und Strahlenschutz

elektromagnetischElektromagnetische Strahlung greift in Stoffwechselabläufe von biologischen Organismen ein und gilt deshalb zurecht als Gesundheitsrisiko für Mensch und Tier. Diese unsichtbare Art der Umweltverschmutzung, auch Elektrosmog genannt, scheint für eine ganze Reihe von chronischen Beschwerden verantwortlich. In den Arztpraxen häufen sich die Patienten, welche untypische Symptome angeben, die sehr belastend sein können, aber sich in kein diagnostisches Schema einordnen lassen. Ärzte und Therapeuten stehen daher oft vor einem Rätsel und es erfordert durchaus diagnostische Detektivarbeit, um festzustellen, dass bestimmte Beschwerden tatsächlich durch die oft jahrelange Einwirkung von Elektrosmog verursacht werden. Auch wenn alle objektiven Befunde inclusive Ergebnisse von Blutuntersuchungen normale Werte aufweisen, fühlen sich die Patienten dennoch krank und ausgelaugt.

Es ist typisch und auch heimtückisch für Elektrosmog, dass die durch ihn verursachten gesundheitlichen Beschwerden in keine diagnostische Schiene hineinpassen. Besonders sogenannte elektrosensible Personen sind nicht selten verzweifelt und haben eine regelrechte Odyssee an Arztbesuchen hinter sich, ohne dass sie ernst genommen werden. Trotzdem ist ganz sicher, dass sich diese Patienten ihre Leiden durch Elektrosmog nicht nur einbilden. Denn Elektrosmog ist eine ganz reale Gefahr, der wir rund um die Uhr ausgesetzt sind, und zwar unabhängig davon, wo wir uns gerade aufhalten. Denn es gibt für Elektrosmog sozusagen keine weißen Flecken mehr. Sogar in entlegensten Gebieten wie unterirdischen Höhlensystemen sind Strahlenbelastungen durch Elektrosmog noch messbar.

Das Einzige, was heute getan werden kann, ist, die Gefahren durch Elektrosmog in seinem persönlichen Umfeld so weit wie möglich zu reduzieren, um sich nicht unnötig diesem Strahlenfrequenzbündel auszusetzen. Wem diese Vorsorge auch nichts mehr hilft, der sollte auch über eine professionelle Entstörung gegen Elektrosmog nachdenken. Durch Messungen in der Wohnung oder am Arbeitsplatz kann die individuelle Belastung durch Elektrosmog heute mit hochpräzisen Messinstrumenten zuverlässig ermittelt werden. Nach den erforderlichen Entstörmaßnahmen können Kontrollmessungen durchgeführt werden, die dann bei guter Entstörung eine signifikante Verringerung der Strahlenbelastung anzeigen.

Die Investitionen gehen Elektrosmog in den eigenen vier Wänden oder am Arbeitsplatz kann also auch im Sinne der Prävention gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Alle Hausbewohner, insbesondere auch Kinder oder Haustiere, werden davon profitieren. Schmerzen, chronischer Husten, Gelenkprobleme, Allergien, Schlafstörungen oder Rheuma sind nur einige der zahlreichen Krankheiten und Befindlichkeitsstörungen, für die der Elektrosmog verantwortlich zeichnet. Nach jahrelanger Forschung sind heute auch die Schnittstellen bekannt, wie die elektromagnetische Strahlung in die sensiblen biologischen Abläufe eingreift. Dies geschieht auf zellularer Ebene, direkt in der Erbinformation, DNA. Diese weist durch Einwirkung hochfrequenter Strahlung Brüche auf, die im schlimmsten Fall sogar zur Bildung von bösartigen Tumoren führen können.

Categories: Esmog, Strahlung

Comments are closed.