Geobiologie

Geobiologie und Strahlenschutz

Um die Erde ranken sich zahlreiche Mysterien, die unseren Planeten als Wunderwerk der Natur kennzeichnen. Dabei dient die Erde nicht nur als Plattform für das menschliche Leben, sondern beeinflusst auch den menschlichen Organismus durch natürliche Strahlung, die auch als Erdstrahlung bezeichnet wird. Dieser Beitrag erklärt was Erdstrahlen sind und wie sie das alltägliche Leben, bewusst oder unbewusst, beeinflussen können.

Was sind Erdstrahlen?

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Peter Habereder-pixelio.de

Jeden Tag wirken unzählige Umwelteinflüsse auf den menschlichen Organismus ein. Vielfach bleiben diese Einflüsse für das Auge unsichtbar und sind dennoch vorhanden. Dabei sondern einige Erdzonen höhere Konzentrationen von Erdstrahlen, deren Stärken von verschiedenen natürlichen Phänomenen abhängen. Erdstrahlen sind vor allem dort in erhöhter Konzentration zu finden, wo eine Wasserader oder ein Globalgitter die Abstrahlung aus dem Erdinneren verstärkt. Eine Wasserader ähnelt einem Fluss, der sich seinen Weg unterhalb der Erdschicht bahnt und durch Reibungsvorgänge an den natürlichen Gesteinsschichten für verschiedenen energetische Effekte verantwortlich zu sein scheint. Im Gegensatz dazu existieren Globalgitter, wie der Name bereits nahelegt, als weltumspannendes Netz. Verblüffend ist, dass dieses Gitternetz schon in der Römerzeit erste Erwähnungen findet. Der exakte Ursprung der Globalgitter ist bisher noch unbekannt, allerdings wird ein starker Zusammenhang mit dem Magnetfeld der Erde angenommen.

Wie können Erdstrahlen erkannt werden?

Mit bloßem Auge kann weder das Globalgitter noch eine Wasserader erkannt werden. Das wichtigste Werkzeug zur Erkennung von Erdstrahlen ist der menschliche Organismus selbst. Als technisches Hilfsmittel verwenden sogenannte Radiästheten, also Rutengänger, Pendel oder Ruten, die durch ihre Ausschläge Anhaltspunkte für die Existenz und Stärke der Erdstrahlung geben. Geschulte Rutengeher können Rutenausschläge und nicht zuletzt die feinen Einflüsse auf den menschlichen Organismus durch ihr spezielles Hintergrundwissen interpretieren und so unterschiedliche Erdstrahlen, ausgehend von einer Wasserader oder des Globalgitters, benennen.

Wie wirken Erdstrahlen auf den Körper?

Erdstrahlen können das körperliche Wohlbefinden unbemerkt beeinflussen. Besonders beeinträchtigt werden kann das Schlafverhalten, das durch negative Erdstrahlen langfristig leidet. Liegt der persönliche Schlafplatz beispielsweise direkt über einer Wasserader, kann sich dies nachteilig auf die Schlafplatzqualität auswirken. Die Folgen sind Müdigkeit und Anspannung, also purer Stress für den Körper. Dabei sind die Symptome verschieden: Geschwollene Augen nach dem Aufwachen sind ebenso möglich, wie Rückenschmerzen, Nachtschweiß, Kopfschmerzen oder eine verringerte Traumqualität. Bezüglich des Globalgitters sind vor allem die Kreuzungspunkte der einzelnen Gitterstreifen für Auswirkungen auf den menschlichen Körper verantwortlich. Erdstrahlen sind meist nicht die direkte Ursache für eine Erkrankung, können jedoch als unterhaltender oder auslösender Faktor in Erscheinung treten. Entscheidend für die Analyse sind neben dem Auffinden von vorhandenen Gitternetzen oder einer Wasserader auch die Beobachtungen des Alltagslebens. Wesentliche Fragen betreffen zudem eine vermehrte Häufigkeit von Krankheiten, Stresssituationen oder sogar Beeinträchtigungen des sozialen Zusammenlebens, wenn aufgrund von ständigen körperlichen Anspannungen und mangelnder Schlafqualität das Sozialverhalten leidet.

Categories: Erdstrahung, Strahlung

Comments are closed.